» OpenData im Handumdrehen

Aktuelles und sonstige Nachrichten

OpenData im Handumdrehen

opendatatirol

Bei Open Government Data (OGD) obliegt es den staatlichen Stellen welche Daten sie offen zur Verfügung stellen. Was kann ich tun, um neue Daten zu bekommen? Und wie lange dauert die Bereitstellung?

Meine App „Baby benamsen“ benutzt bereits österreichische Vornamensstatistiken aus OpenData. Ich suche ständig nach weiteren Daten die ich dort verwenden kann; so auch nach Daten aus Tirol. Weder im österreichischen noch im Tiroler OpenData-Portal konnte ich passende Daten finden.

Vor einigen Wochenenden habe ich eine E-Mail nach Tirol geschrieben: „Sehr geehrte Damen und Herren, auf anderen OpenData-Portalen in Österreich finde ich Daten über beliebte Vornamen. Ist es ihnen möglich, für Tirol einen ähnlichen Datensatz bereit zu stellen?“

Am Montag danach um 17 Uhr kam die Antwort: „Da die Nachfrage nach einen solchen Datensatz sehr gering ist, ist es derzeit nicht möglich einen entsprechenden Datensatz als OGD anzubieten.“ Freundlicher Weise wurde auf ein PDF-Dokument zur Wohnbevölkerung gelinkt, die unter anderem eine kleine Tabelle mit 20 beliebten Vornamen enthielt. Das war nicht die Antwort auf die ich gehofft habe. In meinem Antwortschreiben habe ich mein Bedauern aber auch die Hoffnung darin ausgedrückt, dass dieser Datensatz irgendwann als OpenData bereit gestellt werden kann.

Am nächsten Morgen um 8 Uhr lag folgende E-Mail zu meinem Erstaunen in meinem Postfach: „Ich habe noch einmals Kontakt mit der entsprechenden Stelle aufgenommen und ich darf Ihnen mitteilen, dass wir einen entsprechenden Datensatz als OGD demnächst zur Verfügung stellen werden. Das Land Tirol möchte hiermit zeigen, dass uns OGD sehr wichtig ist, wir auf interessante Anfragen aus der Bevölkerung/Community reagieren und wir als bürgerorientierte Verwaltung fungieren. Daher entschuldigen Sie die vorherige Aufschiebung der Datenbereitstellung.“

Wow. Damit hatte ich nicht gerechnet und war total überrascht. Kaum hatte ich die positive Wendung verarbeitet wurde ich erneut kontaktiert. Um 12 Uhr bekam ich eine E-Mail mit dem Inhalt: „Anbei befindet sich der Link zum gewünschten OGD-Datensatz.“

Es hat nicht einmal 48 Stunden gedauert zwischen meiner Daten-Anfrage und dem Erscheinen des Datensatzes im Tiroler OpenData-Portal. Ein paar Tage später wurde er im österreichischen OpenData-Portal ergänzt.

Und die Qualität des Datensatzes?

Inhaltlich enthält er genau das, was ich mir gewünscht hatte: Die 100 beliebtesten Vornamen nach Mädchen und Jungen getrennt, der letzten 4 Jahre. Flüchtigkeitsfehler bei der Datenerfassung konnte ich nicht finden. Und auch technischen gesehen wurde ich positiv überrascht. Die Datensatzstruktur ist kompatibel mit den Daten aus Niederösterreich und Wien.

Die Bereitstellung des von mir gewünschten Datensatzes als OpenData ging richtig schnell! Weiter so Tirol; weiter so mit OpenData!

Veröffentlicht am: 21. August 2013
Autor: Thomas Tursics
Kategorie: OpenData
Lizenz: CC BY 4.0



Kommentar schreiben